Physiotherapie
Krankengymnastik (KG)

Krankengymnastische Behandlung, auch auf neurophysiologischer Grundlage, einschließlich der erforderlichen Massage als Einzelbehandlung

Definition der gesetzl. Krankenkassen:
Unter Krankengymnastik sind alle Behandlungsverfahren und -techniken erfaßt, die aufgrund der ärztlich verordneten Bewegungstherapie:

  1. unter der Berücksichtigung der neurophysiologischen Kontrollmechanismen Bewegungsapparat einerseits sowie der funktionellen Steuerungsmechanismen der Organsysteme andererseits,
  2. mit bewusster Ausnutzung der natürlich vorhandenen Bahnungs- und Hemmungsmechanismen des Nervensystems,
  3. der Förderung der sensomotorischen Funktionen, anerkannt sind.

Das therapeutische Vorgehen mit Krankengymnastik ist angezeigt bei:

  • angeborenen und degenerativen Veränderungen der Strukturen des Haltungs- und Bewegungsapparates,
  • bei traumatisch, entzündlich und funktionell bedingten Bewegungsstörungen,
  • bei zentral (cerebral, cerebellären und spinal) bedingten Bewegungsstörungen,
  • bei peripheren Lähmungen und bei atrophischen und dystrophischen Muskelveränderungen und
  • funktionellen Störungen von Organsystemen.

Leistungen:

  • Erstellung der krankengymnastischen Befunderhebung im Rahmen des ärztlichen Behandlungsauftrages;
  • Behandlung funktionsgestörter Gelenke;
  • Stabilisierung überbeweglicher Gelenke:
  • Wiederherstellung des Muskelgleichgewichts;
  • Dehnung verkürzter Weichteilstrukturen;
  • Aktivierung und Kräftigung geschwächter Muskulatur, auch mit Geräten;
  • Schmerzstillende und tonusregulierende Maßnahmen;
  • Schulung physiologischer Haltung und Bewegung;
  • Beeinflussung der Atmungsmechanik und Atmungsregulation;
  • Durchblutungstfördernde und entstauende Maßnahmen;
  • Anwendung von Massagegriffen im Rahmen der lokalen Beeinflussung im Behandlungsgebiet als vorbereitende oder ergänzende Maßnahme der krankengymnastischen Behandlung;
  • Maßnahmen zur Verminderung von pathologischen Bewegungsmustern;
  • Maßnahmen zur Regulierung des Haltungs- und Bewegungstonus;
  • Ergänzende Beratung in Bezug auf das Krankheitsbild in Aktivitäten des täglichen Lebens.

Angepasst an das jeweilige Befinden des Patienten sind die folgenden Behandlungsziele anzustreben:

  • Bestmögliche Beherrschung der statischen Körperfunktionen
  • Bestmögliche Erarbeitung funktioneller und koordinierter Bewegungsabläufe.

Behandlungsdauer: Richtwert 15 - 25 Minuten.

In meiner Praxis "fahren" wir einen 25-Minuten-Rhythmus!